Ihre Spende hilft:

Volksbank Köln Bonn
IBAN:
DE65 3806 0186 7202 7770 10
BIC: GENODED1BRS

Spende via PayPal

Sie suchen ihr Tier?

Hier sehen Sie unsere Fundtiere – hoffentlich ist Ihres dabei.
Auf der Website koeln.de finden Sie eine Reihe von Tipps, was zu tun ist, wenn Ihr Haustier plötzlich verschwunden ist.


Peterson

Tier IDK 270/17
RasseEKH
Alterca.2011
Farberot weiß
Geschlechtmännlich (kastriert)
Chipja
getestetja

Besondere Anmerkung

Fundkatze, Fiv positiv getestet.

Meine Geschichte

Könnt ihr euch erinnern, wie ich zu Anfang meines Aufenthaltes ungehalten reagierte mit den Worten:
WAS soll ich...? ERZÄHLEN....? ich bin stinkesauer und versuche, hier wieder rauszukommen....Ich bin hier falsch...zur falschen Zeit am falschen Ort.
Diese meine Aussage ist nun schon lange her und LANGE Zeit hätte man als Besucher hier im Tierheim meinen können, dass es mich überhaupt nicht gibt, so unsichtbar machte ich mich. Zum Glück gab es Fotos, die meine Existenz belegen konnten. Ja, es war "sauschwer" für mich, mit meinem Schicksal Freundschaft zu schliessen.
Langsam und in klitzekleinen Schritten habe ich mich aus meinem Schneckenhaus befreien können, auch mit Hilfe von Katzen, die mir zugetan waren UND den Menschen, die sich "Katzenkrauler" nennen. Die haben "das Besondere", nämlich SIE können Katzenherzen wieder reparieren und verlorenes Vertrauen der Katzenseelen wieder zurück geben. Und ICH bin so ein Katzenwesen, dass sich manches Mal schon von diesen Zauberinnen streicheln lässt. Es macht mir Hoffnung, dass auch für MICH noch alles gut wird.
Wie ich ins Tierheim kam:
Ich hatte mich, als ich "draußen" war, einer anderen Katze angeschlossen.....vielleicht wollte ich, dass sie mir zeigte, wie man "draußen" überlebt? Dabei wurde ich eingefangen. Meinen Unmut darüber zeigte ich sehr deutlich, doch es brachte mir keinen freiheitlichen Erfolg. Es kam NOCH schlimmer. Nach der damaligen Untersuchung beim Doktor wurde festgestellt, dass ich FIV positiv bin. Dürfte demzufolge NIEMEHR den Wind um die Nase spüren in weitem Gelände. Wurde ich deshalb vor die Türe gesetzt?
WIE SOLLTE ICH DAS ÜBERLEBEN, dachte ich. Ich zeigte mich wenig kooperativ und behielt lange mein introvertiertes Verhalten bei. In mein Gehege, in dem ich wohnte, wurde mir Kumpel Equino zugesetzt. Nach einer Weile schlossen wir Freundschaft und nun sind wir Freunde, die nie mehr auseinander gehen wollen. Unser gegenseitiges Leid hat uns zusammen geschweißt. Für uns heißt es: "beste Freunde", und die Streicheleinheiten der Katzenkraulerinnen tun ihr Übriges.