Ihre Spende hilft:

Volksbank Köln Bonn
IBAN:
DE65 3806 0186 7202 7770 10
BIC: GENODED1BRS

Spende via PayPal

Revierleiterin / Ansprechpartnerin

Frau C. Bauer
c.bauer@tierheim-koeln-zollstock.de

Marley

Tier ID160_Ü_2016
RasseLabrador Mix
Alter20.09.2011
Farbeschwarz
Geschlechtmännlich (kastriert)

Besondere Anmerkung

Wartet schon sehr lange und verliert so langsam die Hoffnung!

Meine Geschichte

Marley wurde hier abgegeben, weil seine Halter nicht mehr mit ihm zurechtkamen.
Er ist sehr unsicher im Umgang mit Meschen, draußen läuft er manchmal rum als würde die Erde brennen. Marley möchte sowohl vom Kopf als auch von der Bewegung her ausgelastet werden, und das wurde wohl jahrelang versäumt oder man hat so viel mit ihm gemacht, dass das grundlegende vergessen wurde und er total überfordert war. Auf jeden Fall ist es einfach seltsam, dass Marley jegliche Komandos ausführen kann, aber im engen Kontakt zu den Menschen oft überfordert und unsicher wirkt, als würde er nichts gutes erwarten können. Er muss gezeigt bekommen, dass menschliche Zuneigung schön sein kann und er jemanden vertrauen kann, nur dafür muss man ihm die Chance geben und mit ihm durch dieses Nadelöhr gehen. Wir würden es ihm so wünschen, man merkt so sehr das er dem Menschen "gefallen " möchte und wirkt im selben Moment so "allein im All", mit so viel Sorge im Gesicht....das ist wirklich traurig zu sehen.
Für ihn wäre es sehr wichtig mal runterzufahren und zur Ruhe zu kommen, hier hat er zuviel Stress....und jeder weiß das zuviel Stress auf längere Zeit echt ungesund sein kann.
Er ist unglaublich verspielt und lässt sich die Spielsachen von seinen Bezugspersonen sogar wieder wegnehmen. Wir vermuten, dass er bei richtiger Auslastung, und wenn er seine Menschen gut kennt, ein recht „normaler“ Hund sein kann. Dafür muss man ihn aber lesen und verstehen lernen und ihm seinen Raum geben, wenn er seinen Raum braucht. Er mag es in seinem Bereich gar nicht eingeengt zu werden, dass zeigt er auch sehr deutlich, dass ist aber ja etwas was man regeln kann. Bei Kindern sehen wir Marley in keinem Fall, er braucht Menschen um sich die er einschätzen und berechnen kann.
Er ist bei uns das Tragen eines Maulkorbes gewohnt, einfach um unbeschadet auch mal für ihn unangenehme Situationen einfach mit ihm durchhalten/ aushalten zu können und ihm die Möglichkeit zu geben, selber über Dinge nachdenken zu können.

Wir können die Zeit nicht mehr zurück drehen, leider. Aber wir wünschen uns so sehr, dass er nicht den Rest seines Lebens bei uns verbringt!