Ihre Spende hilft:

Volksbank Köln Bonn
IBAN:
DE65 3806 0186 7202 7770 10
BIC: GENODED1BRS

Spende via PayPal

Revierleiterin / Ansprechpartnerin

Frau E. Sans
e.sans@tierheim-koeln-zollstock.de

Arturo

Tier ID323_F_19
RasseMain Coon Mix
Alterca. 20010
Farbeschwarz
Geschlechtmännlich (kastriert)
Chipja
getestetja

Besondere Anmerkung

Fundkatze

Meine Geschichte

Hach...., SIE hat mich "geknackt". Ihr wisst es noch? Bisher stand in meinem Text, dass ich eher flüchtig war, bei Menschenkontakt trotz meines Umzuges in einen Raum, in dem ich mich mehr als in meiner bisherigen Wohnstätte, meine Wohnbox, bewegen kann. Trotzdem war meine Gesprächsbasis bisher meist FAUCH, FAUCH...... Es war eher meine Angst, die mein Verhalten verursachte. Ich wollte hier unbedingt wieder weg, trotz der guten Verpflegung und der Sicherheit, in der ich mich befinde. Kein Stress mehr draußen mit Essbarem besorgen, nach Schlafplätzen Ausschau halten......War ich ein "Ausbüxer", dachte man damals?
....Nein, war ich nicht, denn es hat Niemand nach mir gefragt. Jetzt hieß es warten...., aber auf was?

SIE hat mich nun bei ihrem Besuch daran erinnert, was Zuneigung ist. Diese habe ich wieder bei mir entdecken dürfen.
Lest, was SIE gesagt hat:
*Arturo* soll ca. 9 Jahre alt sein. Auf seiner Karte steht "nicht so freundlich"
- also näherte ich mich Aturo erst einmal mit dem gebotenen Abstand und den
Leckerchen in der Hand. Zur Sicherheit ließ er ein paar Faucher raus, dann aber
waren die Leckerchen interessanter und er hat sie aus der Hand gefressen. Kurze
Zeit später signalisierte er, dass er für Streicheleinheiten bereit ist und
konnte nicht genug davon bekommen (man sieht es auf dem neuen Bild, wie
entspannt er nach dem Kuscheln in seinem Korb liegt). Bei fremden und lauten
Geräuschen rutschen im aus Unsicherheit Faucher raus - aber Aturo ist ein sehr
freundliches und liebenswertes Katerchen.*

Seht ihr, was Zuwendung und Liebe alles kann? Und auch am darauffolgenden Tag, fraß ich ihr "aus der Hand."
SO geht es auch weiter mit mir *Arturo *, zwar sitzte ich immer noch zurückgezogen, es kommt aber kein Faucher mehr.
Jeden Tag schaue ich ein bisschen mehr aus meiner Höhle heraus - es geht also gaaanz langsam voran mit meinem
Vertrauen in die Menschen. Fressen aus der Hand und Kraulen genieße ich mittlerweile sehr.
Eine Weile später:
*Das kleine Kerlchen frisst weiterhin aus der Hand und lässt sich streicheln, wagt sich aber noch nicht aus seiner Höhe heraus
- aber dran arbeiten er und ich weiterhin.*