Ihre Spende hilft:

Volksbank Köln Bonn
IBAN:
DE65 3806 0186 7202 7770 10
BIC: GENODED1BRS

Spende via PayPal

Revierleiterin / Ansprechpartnerin

Frau E. Sans
e.sans@tierheim-koeln-zollstock.de

Sissi

Tier ID851_F_19
RasseEKH
Alter1.1.2009
Farbeschildpatt
Geschlechtweiblich (kastriert)
Chipja
getestetja

Besondere Anmerkung

Sissi ist ursprünglich nach einem Sterbefall bei uns abgegeben worden. Sissi wurde 2 Mal vermittelt. Nach ihrer ersten Vermittlung wurde sie zurückgebracht, weil sie manchmal etwas übergriffig wurde. Bei ihrer erneuten, leider auch gescheiterten Vermittlung wurde scheinbar deutlich, dass Sissi "IHREN" Menschen, den sie dann in ihr Herz geschlossen hat, ständig um sich haben möchte. Eine erneute Vermittlung sollte in ein Zuhause sein, in dem ihr neuer Bezugsmensch evtl. im Homeoffice arbeitet oder nicht ganztägig berufstätig ist. Sissi wünscht sich ein Zuhause, in dem sie das Leben als Einzelprinzessin ohne Konkurrenz durch Kinder und andere Tiere leben darf.

Meine Geschichte

Oh,.... wir, mein neuer Mensch, der eine Weile liebevoll für mich sorgte, und ICH, wir sind wieder auseinander gegangen. Es schmerzt uns beide sehr. Es war ein wunderbares Zuhause. Ihr hättet erst einmal meinen edlen Kratzbaum sehen müssen....JETZT hat er ihn ins Tierheim gebracht, als auch ich dort hin zurück gebracht wurde.
WARUM ich DIESES Mal wieder ausziehen musste? Ich konnte mich nicht damit abfinden, ohne Ganztagsumsorgung zu sein, das soll heißen, Ich wollte meinen Menschen immer um mich haben. Das sagte mir mein Gefühl, mein Kopf war dabei ausgeschaltet. DER hätte mir gesagt, dass Menschen meist arbeiten gehen, dafür das Haus verlassen.........

*Er hat unsere Geschichte aufgeschrieben*

**MEINE ERFAHRUNGEN MIT SISSI:
Ich wurde nicht ernsthaft von Ihr verletzt und auch ansonsten ist sie, soweit ich das beurteilen kann, eine ganz normale Katze.
Katzenspielzeug hat Sie fast komplett nicht angenommen, bis auf den Laserpointer. Damit war sie sehr gut zu animieren. Was man auf jeden Fall sagen kann ist, dass Sie relativ schreckhaft ist. Plötzliche Bewegungen und unerwartete Geräusche, die nicht zwingend laut sein müssen, verschrecken sie. Zudem mag sie scheinbar keine Fernseher. Immer wenn ich Fernsehen geguckt habe, hat sie sowohl den Bildschirm als auch die Boxen immer beobachtet und nach kurzer Zeit verließ sie auch den Raum wieder. Prinzipiell hat Sie sich in der Wohnung immer den ruhigsten Raum ausgesucht. Selbst wenn dort kein Fenster war. Den Fensterplatz hatte Sie eine gewisse Zeit benutzt. Ich habe meinen Balkon öfter auf gelassen und nach anfänglicher Neugierde wurde dieser nur noch benutzt, wenn Gäste da waren und es im Rest der Wohnung zu laut war. Aber eine wirkliche Tendenz nach draußen bestand nicht.
Ausser dem Trockenfutter, auch andere Marken, hat Sie bis auf Katzen Snacks nichts weiter angenommen. Thunfisch kann man sich sparen.
Meine Badezimmervorleger wurden allerdings immer markiert, die Katzenstreumatte aber nie.
Zerkratzt hat Sie mir lediglich meine Küchenbank und an Sofas hat Sie auch schon mal die Krallen gewetzt. Ob Sie in meiner Abwesenheit auch an den Kratzbaum gegangen ist, kann ich Ihnen nicht sicher sagen. Daran gesehen habe ich Sie lediglich ein Mal.
Wenn Sie aufmerksamkeit wollte hat sie die aktiv eingefordert, was letzten Endes auch dazu geführt hat, dass ich Sie wieder abgeben musste. Dies tut Sie nämlich auch nachts. In der Zeit in der sie da war, konnte ich kaum eine Nacht durch schlafen.
Ich bin jeden Tag mind 9 Stunden weg gewesen und Wochenends, ausser Sonntags, auch des Öfteren. Ich denke, dass es zu viel für Sissi ist. Sie ist zwar nicht permanent auf Nähe aus, aber ich hatte trotzdem das Gefühl, dass sie entspannter war, je mehr ich zuhause war.**

Hier spricht nun wieder Sissi:
Bei meiner allerersten Vermittlung hatte ich es mir selber verscherzt. Was war DAMALS in mich gefahren und WAS war der jeweilige Grund, dass ich gebissen habe?
War ich immer noch in meiner Vergangenheitsgeschichte verhaftet?
Lange hatte es ja damals gedauert bis ich begriff, dass ich mein "altes" geliebtes Leben aufgeben musste. Wer erinnert sich noch an meine Geschichte, weshalb ich das erste Mal ins Tierheim kam?
******Ich erzähle sie euch noch einmal*****:
Ich hatte damals so große Angst zu Beginnn meines Aufenthaltes hier. Alle meine Gedanken weilten noch in meinem bishreigen Zuhause bei meinem geliebten Menschen. Mein Herz war wund, blutete....... MEIN MENSCH weilte nicht mehr auf dieser Erde. Ich wäre ihm so gerne gefolgt. Doch leider schien ich noch warten zu müssen...WORAUF....??????
Im Tierheim angekommen konnte ich mich zum "Glück", so empfand ich es, in meiner neuen Unterkunft fast "unsichtbar" machen, konnte mich hinter Tüchern verkriechen.
Doch nach einer Weile in meiner selbstgewählten Einsamkeit trieb mich die Neugier auch schon `mal VOR meinen Sichtschutz . Ich beschloss, wieder am Leben teilzunehmen, wenigstens in kleinen Schritten.
DAS schien dann zu gelingen. Auf intensive menschliche Ansprache reagierte ich mit freudigen Erwiderungslauten, öffnet mein Herz wieder für menschliche Kontaktaufnahme. Es machte mir Hoffnung.
Nun stehe ich leider wieder einmal vor einem AUS. Ich flehe, dass es nicht von Dauer sein möge. Bitte helft mir noch einmal.
Katzenkraulerin B. schrieb heute:
**Sissi *mit Baldrianspray inspiriert - das hat ihr so sehr gefallen, dass sie sich aus ihrem Versteck wagte und allen anderen
Katzen im Raum gezeigt hat, was es bedeutet, ein Diva zu sein.

Kurze Zeit später sagte Katzenkrauklerin B:
*Verstecken war gestern, jetzt hat sie das Kommando in der Mini-Station. Sissi bestätigt, dass Schildpatt-Katzen einen ganz
besonderen Charakter haben. Sissi sucht ein Zuhause, in dem man um den speziellen Charakter dieser Rasse weiß.*