Ihre Spende hilft:

Kölner Bank
IBAN:
DE 57 3716 0087 0690 83 0000
BIC: GENODED1CGN

Spende via PayPal

Revierleiterin / Ansprechpartnerin

Frau E. Sans
e.sans@tierheim-koeln-zollstock.de

John Wayne

Tier IDK 170/17
RasseEKH
Alterca. 2014
Farbe hellbraun grau getigert
Geschlechtmännlich (kastriert)
Chipja
getestetja

Besondere Anmerkung

Fundkatze, Freigänger

Meine Geschichte

Dazu sagte ich zum Beginn meines "Zwangs"aufenthaltes: Ich fauche Dich an, DU…..ich rate Dir, mich in Ruhe zu lassen….Wie sollte ich mich denn sonst verhalten? Meine Angst war und ist groß. Noch nie hatte ich so viele beängstigende Geräusche im Ohr und so unbekannte Gerüche in der Nase gehabt. Ich will in mein Zuhause !!!!!!!!!!, sagte ich, und das ist schon viele Wochen her. Nach diesen langen Wochen ist mir klar geworden, dass mich NIEMAND vermisst.
Ich kann mich immer noch nicht an meine Situation gewöhnen, finde immer noch nicht "meinen Platz". Ich will hier wieder weg, da hilft es mir auch nicht wirklich viel, dass ich umziehen durfte in ein Gehege, in dem ich auch an die frische Luft gehen kann. Kein Interesse, jedenfalls nicht, dass DIE das sehen können.
Vielleicht, wenn es draußen dunkel ist, mal sehen.....ich knöttere und fauche weiter leise vor mich hin, bin der Traurigkeit und der Verzweiflung ausgesetzt. Ich werde aufgefordert, mitzuhelfen, indem ich mich etwas kooperativer verhalte, damit ich Menschen gefalle, doch DAS KANN ICH NICHT. In mir sitzt der Schrei, der nicht nach außen dringen will: WER HILFT MIR?????
Scheinbar habe ich jetzt nun endlich einen kleinen Schritt auf meiner Lebensleiter nach oben tun können. Sie sagen, ich würde nicht mehr fauchen!!!!! Ist DAS ein vorsichtiger Anfang?